Religion bedeutet für mich an etwas zu glauben und ein inneres und seelisches Wohlbefinden zu haben. Religion ist außerdem für mich der Antrieb um etwas zu erreichen.

Ziyad, 15


Religion ist für mich der “Mittelweg” des Lebens. Hiernach richte ich all meine Taten und Handlungen. Mit ihr wird das Gute und das Schlechte manifestiert. Religion leitet den Verirrten zur Klarheit und den Kranken zur Heilung.

Shady, 17


„Religion kann Menschen durch eine Gemeinschaft verbinden, ihnen eine Richtung und Orientierung bieten. Toleranz in der Religion kann darüber hinaus den Dialog mit dem anderen suchen, ermöglicht das respektvolle Lernen voneinander in Einer Welt.”

Mona, 16


DI-RE-KI-JU – Wer sind wir?

Buddhist und Katholikin im DialogDialog der Religionen für Kinder und Jugendliche ist ein Initiativkreis des Berliner Forums der Religionen.

Begegnungen zwischen Kindern und Jugendlichen verschiedener Glaubensrichtungen gestalten, Erfahrungsaustausch für Multiplikatoren ermöglichen, das Kennenlernen und die Neugierde, mehr über den Glauben der anderen zu erfahren, fördern. Mit diesen Themen beschäftigt sich derNetzwerktreffen Initiativkreis seit 2014.

Der Initiativkreis setzt sich hauptsächlich aus ehrenamtlich agierenden Pädagoginnen und Pädagogen zusammen, die sich monatlich zu Projektbesprechungen treffen. Seit April 2019 wird der Kreis durch eine pädagogische Referentin unterstützt.

Die Aktivitäten des Initiativkreises zielen auf die Förderung demokratischer Verhaltensweisen und den Respekt vor insbesondere religiöser Vielfalt ab. Zugleich wird durch intensive Dialogarbeit präventiv Ausgrenzung, Mobbing und gesellschaftsfeindlichen Extremismus- und Radikalisierungstendenzen jeglicher Art entgegengewirkt.

Menschen, die den religionsübergreifenden Dialog für Kinder und Jugendliche unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.


Was machen wir?

  • Wir sensibilisieren für religiöse Vielfalt und wollen diese in Schulen sichtbar machen.
  • Wir entwickeln Konzepte und Angebote für Schüler*innen und Lehrer*innen, die interreligiöse Begegnungen und einen nachhaltigen Dialog ermöglichen, z.B. Bereitstellung von Unterrichtsmaterial, Exkursionen, Stadtrundgänge, Mitgestaltung von Projekttagen, Vermittlung von Personen und Institutionen, Angebot von Fortbildungen
  • Wir organisieren Festveranstaltungen, die Menschen unterschiedlichster Altersgruppen und Religionszugehörigkeiten zusammenbringen, z.B. interreligiöses Kinder- und Familienfest im Rahmen der Begegnungstage im Graefekiez, in Planung: 1. Multireligiöses Jugendfestival 2021
  • Wir wollen das Rad nicht doppelt erfinden – Wir ermöglichen mit wertvollen Kooperationspartnern einen gegenseitigen Austausch und bereichern dadurch unsere gemeinsamen Aktivitäten und Angebote

Wir setzen uns ein für Demokratiebildung – durch unsere Diversity Fortbildung zum*r Trainer*in in religiöser und weltanschaulicher Vielfalt an Schulen

Wir wollen antimuslimischem Rassismus, Antisemitismus und anderen Formen der Diskriminierung an Schulen entgegenzuwirken. Die erste Diversity-Fortbildungsreihe fand 2020 in Kooperation mit der Anlauf- und Fachstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen (ADAS) von Life e.V.statt. Sechzehn Teilnehmer*innen mit verschiedensten religiösen wie auch weltanschaulichen Hintergründen nahmen an zwei Ausbildungsmodulen von je vier Tagen teil um sich sowohl inhaltlich als auch methodisch mit verschiedenen Inhalten intensiv auseinanderzusetzen, u.a.:

  • Diversitäts-Ansätze und die Diversitätsdimension Religion und Weltanschauung
  • Diskriminierung in Bezug auf Religion und Weltanschauung und diesbezügliche Antidiskriminierungsstrategien
  • Rechtliche Grundlagen zu Diskriminierungsverboten und Religions- und Weltanschauungsfreiheit in Grund- und Menschenrechten
  • Informationen zu interreligiöser/interweltanschaulicher Kompetenz in der Schule
  • Perspektivwechsel und Empathie für unterschiedliche religiöse/weltanschauliche Lebensperspektiven
  • Auseinandersetzung mit strukturellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für Konfliktfelder und Diskriminierung im Bereich der religiös-weltanschaulichen Vielfalt an Schulen
  • Vermittlung von didaktischen und methodischen Kenntnissen im Feld der religiös-weltanschaulichen Vielfalt
  • u.v.m.

Die zertifizierten Trainer*innen können nach der Fortbildung selbstständig Diversity-Trainings zu religiöser und weltanschaulicher Vielfalt an Schulen durchführen. Für das kommende Jahr ist eine weitere Fortbildung geplant.

Weitere Infos zu der Fortbildung finden Sie unter der Kategorie “Aktivitäten” auf unserer Webside.

Kooperation mit ADAS