Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche ist ein Initiativkreis des Berliner Forums der Religionen.

Begegnungen zwischen Kindern und Jugendlichen verschiedener Glaubensrichtungen gestalten, Erfahrungsaustausch für Multiplikatoren ermöglichen, das Kennenlernen und die Neugierde, mehr über den Glauben der anderen zu erfahren, fördern. Mit diesen Themen beschäftigt sich der Initiativkreis seit 2014.

Der Initiativkreis setzt sich hauptsächlich aus ehrenamtlich agierenden Pädagoginnen und Pädagogen zusammen, die sich monatlich zu Projektbesprechungen treffen. Seit April 2019 wird der Kreis durch eine pädagogische Referentin unterstützt.

Die Aktivitäten des Initiativkreises zielen auf die Förderung demokratischer Verhaltensweisen und den Respekt vor insbesondere religiöser Vielfalt ab. Zugleich wird durch intensive Dialogarbeit präventiv Ausgrenzung, Mobbing und gesellschaftsfeindlichen Extremismus- und Radikalisierungstendenzen jeglicher Art entgegengewirkt.

Menschen, die den religionsübergreifenden Dialog für Kinder und Jugendliche unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.

Erfahren Sie mehr über uns, unsere Aktivitäten und Angebote.

Arbeiten Sie mit an unserem Materialpool.


Paare aufdecken

Wer kennt sich mit religiösen Zentren in Berlin aus?

Außenansicht
Innenansicht

Aktuelle Notizen

Glaube unter Millennials: Meditation statt Religion? | NDR Doku (1/22/2021) - Während immer mehr Menschen aus der Kirche austreten, boomt Spiritualität auf Social Media. Reporterin Céline Sonnenberg fragt sich, ob selbst junge und aufgeklärte Millennials etwas brauchen, an das sie glauben können. Dafür spricht sie mit ihrem Großvater, einem pensionierten Pastor, über ihre Kirchenskepsis, fragt eine Influencerin, wieso spirituelle Angebote so gut auf Social Media funktionieren […]
Forschungsbericht „Antisemitismus im Kontext Schule – Deutungen und Umgangsweisen von Lehrer*innen an Berliner Schulen“ (12/15/2020) - Seit 2018 führt die Forschungsabteilung des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment (ZWST) eigene Forschungsprojekte durch. Die qualitative Studie „Antisemitismus im Kontext Schule“ (2018-2020) von Marina Chernivsky und Dr. Friederike Lorenz befasst sich mit der Frage, wie Antisemitismus an Schulen der Gegenwartsgesellschaft in Erscheinung tritt und durch Lehrer*innen und Schulleitungen wahrgenommen, eingeordnet und bearbeitet wird. Die Befunde liefern einen Beitrag zur öffentlichen und fachlichen Debatte um Antisemitismus im formalen Bildungsbereich sowie Reflexionsimpulse für die Praxis.
Terror im Namen der Religion (11/5/2020) - Mit tiefer Trauer und großem Entsetzen nehmen wir, die Mitglieder des Initiativkreises „Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche“, die entsetzlichen Meldungen über den Terror der letzten Tage wahr.