Portal

narrt

Netzwerk antisemitismus- und rassismuskritische Religionspädagogik und Theologie

Erstens dient diese Website als eine Plattform für Veranstaltungen, die sich wissenschaftlich oder fachspezifisch-praktisch mit den Themen auseinandersetzen.

Zweitens will die Website Material bieten, das sich theologisch mit Geschichte und Gegenwart von rassistischer, antisemitischer und sexistischer Praxis auseinandersetzt, sowie mit der religionspädagogischen und theologischen Adressierung dieser Wirklichkeit.

Drittens reflektiert das Netzwerk sich selbst als Teil des Problems, denn nur so entkommen wir einer überheblichen, moralisch aufgeladenen Rechthaberei, die am Ende nichts ändern kann. In diesem Sinne ist kein Beitrag und Gedanke als selbstgewisse Antwort zu verstehen, sondern als selbstkritischer Versuch, die eigene Praxis und Theoriebildung zu prüfen, um die zentralen Kategorien christlicher Existenz und Theologie für die Auseinandersetzung mit rassistischen und antisemitischen Denkwelten und Praxen produktiv zu machen.

http://narrt.eaberlin.de/

Inklusive Religionspädagogik der Vielfalt

Das Internetportal inrev ist ein Kooperationsprojekt im Zeichen einer Inklusiven Religionspädagogik der Vielfalt: Auf diesen Seiten werden Grundlagen zu einer inklusiven, heterogenitätssensiblen Religionspädagogik über verschiedene Formate bereitgestellt.

Österreichisches Religionspädagogisches Forum

Das Österr. Religionspädagogische Forum (ÖRF) ist eine religionspädagogische Fachzeitschrift, deren Ziel es ist, die wissenschaftliche Theoriebildung im Bereich der Religionspädagogik und der religiösen Bildung zu fördern.

Die Zeitschrift wird vom Vorstand des Österreichischen Religionspädagogischen Forums, einem Zusammenschluss von wissenschaftlich tätigen ReligionspädagogInnen verschiedener Religionen und Konfessionen an Universitäten und Hochschulen, herausgegeben. Sie thematisiert bewusst den österreichischen Kontext, möchte aber gezielt auch für andere Länder, Regionen und Kontexte interessant und relevant sein.

Die Zeitschrift erscheint seit 2013 als Open-Access-Zeitschrift, die Hauptbeiträge werden einem Peer-Review-Verfahren durch externe GutachterInnen unterzogen.

http://unipub.uni-graz.at/oerf