Mit einer Will­kom­mens­klas­se unter­wegs in sakra­len Räu­men

Exkursion

WillkommensklasseAm 07.06.2019 haben sich Ober­stu­fen­schü­ler einer Will­kom­mens­klas­se aus Span­dau um 08:30 Uhr vor der Şehit­lik Moschee am Colum­bia­damm getrof­fen. Grund dafür war ein inter­re­li­giö­ser Work­shop, durch­ge­führt von Feresh­ta Ludin und Andrea Kai­ser.

Das Ber­li­ner Forum der Reli­gio­nen setzt sich für die Inter­re­li­giö­se Bil­dung ein und ent­wi­ckelt ver­schie­de Kon­zep­te, u. a. den Work­shop „Gebets­häu­ser ken­nen­ler­nen und mit Anders­gläu­bi­gen ins Gespräch kom­men“, wel­cher eigens von Feresh­ta Ludin und Andrea Kai­ser für das Ber­li­ner Forum der Reli­gio­nen ent­wor­fen wur­de.

willkommensklasseDie Schüler*innen ver­schie­de­ner Glau­bens­rich­tun­gen wur­den zunächst im Gebets­raum der Şehit­lik Moschee durch Feresh­ta Ludin emp­fan­gen und in ver­schie­de­nen Aspek­ten zum sun­ni­ti­schen Islam unter­wie­sen. Dabei lern­ten die Schüler*innen, was die Gebets­ni­sche (mih­rab) aus­macht, aber auch wel­che Kör­per­hal­tun­gen beim mus­li­mi­schen Gebet ein­ge­nom­men wer­den. Um den inter­re­li­giö­sen Lern­in­halt zu sichern, teil­ten sich die Schüler*innen in vier Grup­pen auf, um über Begrif­fe wie „Was­ser“ oder „Fas­ten“ in der jewei­li­gen Her­kunfts­re­li­gi­on zu dis­ku­tie­ren.

Nach einer kur­zen Pau­se und einer gemein­sa­men Bus­fahrt nach Schö­ne­berg hat sich die Grup­pe in den Mau­ern der 100 Jah­re alten St. Eli­sa­beth­kir­che wie­der­ein­ge­fun­den. Tei­le des katho­li­schen Glau­bens wur­den hier von Andrea Kai­ser anhand des Sakral­baus erklärt. Neben Beicht­stuhl und Tauf­be­cken konn­te man mit der Hil­fe des Küs­ters auch die Aus­ar­bei­tun­gen des Hoch­al­tars ent­de­cken.

Zum Ende des Work­shops besuch­te uns der Pfar­rer der Gemein­de und berich­te­te den Schüler*innen von der Mul­ti­funk­tio­na­li­tät der St. Eli­sa­beth Kir­che für die inter­na­tio­na­len katho­li­schen Gemein­den Ber­lins. In die­sem Zuge besprach die Grup­pe auch die Unter­schie­de bei der katho­li­schen Glau­bens­pra­xis des Kreuz­zei­chens, ein Schü­ler aus Äthio­pi­en ver­wies auf die äthio­pisch-katho­li­sche Pra­xis. Das christ­li­che Kreuz­zei­chen wird hier mit einem Fin­ger durch­ge­führt.

Unter der Prä­mis­se „Inter­re­li­giö­se Bil­dung“ haben wir uns ein­ge­fun­den, mit ein biss­chen mehr Wis­sen über die Plu­ra­li­tät einer Gesell­schaft hat sich die Grup­pe nach vier Stun­den wie­der getrennt.