Material

Teilnehmer*innen für interreligiösen Theaterworkshop gesucht!

Teilnehmer*innen für interreligiösen Theaterworkshop gesucht!

Mitte bis Ende Mai 2021 findet eine spannende Workshopreihe statt: “Möglichkeiten des Theater für den interreligiösen Dialog”. Geleitet werden die Workshops von Finja-Marie Wilke und Isabel Lückerath, Absolventinnen des Masterstudiengangs Theaterpädagogik der  Universität der Künste Berlin. Die Workshops richten sich an alle religiösen und nicht-religiösen Menschen jeden Alters (ab 16 Jahren), die in einen kreativen Austausch über Religion und Weltanschauung kommen möchten.

Anmeldungen sind noch möglich.

Wir planen “Schatzkisten der Religionen xtended”

Wir suchen Ihre Schätze!

Der Initiativkreis “Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche” ist darum bemüht, die Qualität der interreligiösen Bildung für Schulen zu verbessern. Dafür haben wir uns vorgenommen, unser Angebot auf konkretes pädagogisches Material zu erweitern.

Wir laden Religionsgemeinschaften dazu ein, eine von uns bereitgestellte Kiste mit Objekten ihrer Glaubenspraxis sowie Typischem ihrer Religionsgemeinschaft zu befüllen und bieten den Religionsgemeinschaften somit die Chance, selbstbestimmt bei der Gestaltung von Unterrichtsmaterial für interreligiöse sowie multireligiöse Bildung mitzuwirken.

Sind Sie oder Ihre Gemeinde interessiert? Dann melden Sie sich gern bei uns unter:   info@berliner-forum-religionen.de

und wir lassen Ihnen weitere Informationen zukommen.

Fachredakteur*innen für Lehrplattform auf Honorarbasis gesucht

Die Bildungssuchmaschine “WirLernenOnline” (BMBF gefördertes Projekt von edu-sharing, Wikimedia und HPI-Schulcloud / Schwerpunkt auf freie Bildungsmaterialien) sucht nach Unterstützung auf Honorarbasis (je nach Rolle ca. 10-30h/Monat), komplett ortsunabhängig aus Home-Office.
Gesucht werden digital erfahrene Lehrende u.a. Bildungsexpert*innen als Verantwortliche und Mitwirkende zum Auf- und Ausbau von z.Z. 20 Fachportalen mit ca. 2.000 redaktionell gepflegten Sammlungen und Unterrichtsthemen, gezielt auch u.a. für die Fächer Religion (ev./kath./islamischer Religionsunterricht sowie generell “Religionen der Welt”), Ethik, Philosophie und Latein.
Bewerbungen werden ab sofort entgegen genommen, starten kann man im April, Mai oder Juni.
Weitere Informationen gibt es auf der Webside:
Sitzung des DiReKiJu-Teams

Sitzung des DiReKiJu-Teams

Am 23. 02. 2021 trafen sich die Mitglieder des Direkiju zur zweiten Sitzung in diesem Jahr um sich über Ideen und laufende Projekte auszutauschen. Die Corona-Lage verlangt auch von den Bildungsprojekten und geplanten Festivitäten eine digitale oder hybride Alternative.  Trotz Pandemie wollen wir 2021 interreligiöse Begegnungen ermöglichen – sowohl digital als auch analog:

  • Wir machen mit bei den Aktionswochen gegen Rassimus in Pankow (15.-28.03.2021).
  • Wir wollen virtuelle Exkursionen in verschiedenen Gotteshäusern sowie Zoom-Interviews mit Gesprächspartnern aus unterschiedlichen religiösen Gemeinschaften ermöglichen.
  • Wir freuen uns auf die weitere Planungsphase für das erste multireligiöse Jugendfestival am 24. 05. 2021 in Berlin!
  • Wir hoffen, durch spannende Kooperationspartner und Unterstützer die Themen Religion und Kunst für Kinder und Jugendliche (er-)lebbar zu machen.
  • Die Diversity-Fortbildung zum*r Trainer*in in religiöser und weltanschaulicher Vielfalt an Schulen geht in die finale Phase – wir sind gespannt, wann unsere Trainer*innen in Bildungseinrichtungen aktiv sein können.

Trotz aller digitaler Alternativen hoffen wir natürlich, dass reale Begegnungen und Kommunikation ohne Bildschirme bald wieder möglich sind.

Neue pädagogische Referentin

pädagogische ReferentinHallo, liebe Freund*innen des Berliner Forums der Religionen,

ich bin Manuela Schwind und seit 15. 02. 2021 pädagogische Referentin des Berliner Forums der Religionen. Ich freue mich schon sehr darauf, die vielfältigen Aktionen und Projekte des Forums v.a. im Bereich „Dialog der Religionen für Kinder und Jugendliche“ mitzugestalten!

Als Lehrerin für Religion, Latein und Deutsch als Zweitsprache war ich in den letzten Jahren an zwei katholischen Schulen des Erzbistums Berlin im Einsatz, habe in Willkommensklassen und Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete unterrichtet und auch angehenden Erzieher*innen die Grundlagen der Religionspädagogik vermittelt.

Der interreligiöse Dialog war und ist dabei stets meine pädagogische Herzensangelegenheit und ich freue mich, diesen im Rahmen meiner neuen Tätigkeit weiter fördern und unterstützen zu können.

Auf bald!

Das Mädchen Wadjda (Spielfilm, ca. 90 Minuten, 2012)

u.a. ausgezeichnet mit dem Interfilm Award for Promoting Interreligious Dialogue und dem Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke 2013

Inhalt:

Ob im Privaten oder in der Öffentlichkeit: In Saudi-Arabien gibt es für Frauen und Mädchen strenge Vorschriften, wie sie sich kleiden und verhalten müssen. Auch die elfjährige Wadjda wächst in dem konservativ-islamischen Königreich auf. Doch das eigensinnige Mädchen weiß, was es will, und passt sich nicht widerstandslos an. Der Wunsch, ein Fahrrad zu kaufen – in Saudi-Arabien während der Produktionszeit des Films im Jahr 2012 ein Tabu – wird zu einer Metapher für die Sehnsucht nach mehr Freiheit und Teilhabe“.

(https://www.visionkino.de/fileadmin/user_upload/schulkinowochen/17_Ziele_Materialien/Filmheft-Das_Maedchen_Wadjda.pdf)

Unterrichtseinsatz:

Geeignet ist der Film für Jugendliche ab der 5. Klasse. Im Religionsunterricht wird in der 7. Klasse der Islam thematisiert- in diesem Kontext, aber auch darüber hinaus eignet sich der Film insbesondere für die Themenbereiche: Rolle der Frau (im Islam), Koran, Gesellschaftskritik (Gewalt und Rassismus), Identität, Freiheit und Emanzipation.

Weitere Informationen und didaktisch aufbereitetes Material zum Film:

https://www.kinofenster.de/download/monatsausgabe-das-maedchen-wadjda.pdf

https://www.visionkino.de/fileadmin/user_upload/schulkinowochen/17_Ziele_Materialien/Filmheft-Das_Maedchen_Wadjda.pdf

https://durchblick.clubfilmothek.de/wadjda/index.htm

Kaddisch für einen Freund (Spielfilm, 90 Minuten, 2012)

u.a. ausgezeichnet mit dem deutschen Filmpreis – bester Kinderfilm

Inhalt:

„Aufgewachsen in einem palästinensischen Flüchtlingslager hat der vierzehnjährige Ali Messalam von klein auf gelernt, “die Juden” zu hassen. Nach der gemeinsamen Flucht mit seiner Familie aus dem Libanon gelangt er schließlich nach Berlin Kreuzberg. Hier sucht Ali Anschluss bei den arabischen Jugendlichen im Kiez. Doch dafür muss er erst beweisen, was er drauf hat. Er soll als Mutprobe in die Wohnung seines jüdisch-russischen Nachbarn Alexander  einbrechen. Die Jugendlichen folgen Ali und verwüsten im Exzess die Wohnung des alten Mannes. Doch nur Ali wird von dem vorzeitig zurückkehrenden Alexander erkannt und bei der Polizei angezeigt. Um einer Verurteilung und der damit verbundenen Abschiebung zu entgehen, bleibt ihm nur eine einzige Chance: Ali muss sich dem verhassten Feind annähern und ihn um Unterstützung bitten…“

(https://www.deutscher-filmpreis.de/film/kaddisch-fuer-einen-freund/

Unterrichtseinsatz:

Sowohl in der Sek I (ab Klasse 8) als auch in der Sek II kann der Film eingesetzt werden. Neben der Thematik „religiöses Miteinander“ sind Bezüge zum Geschichtsunterricht und dem Nahost-Konflikt gegeben. Gerade in den Jahrgangsstufen 8-10 liefert der Film aufgrund des Alters und des Lebensmittelpunkts (Berlin) gute Identifikationspotenziale.

Auch in der Oberstufe kann in den Grundkursen Geschichte, PW oder Religion der Film tiefergehend auf die sowohl politischen als auch religiös zugrundeliegenden Konflikte untersucht und diskutiert werden.

Didaktisch aufbereitetes Material zum Film:

https://barnsteiner-film.de/web2019/wp-content/uploads/Kaddisch-_Begleitmaterialien_b.pdf 

Aktion Schulstunde “Woran glaubst Du?”

“Die Aktion Schulstunde 2017 zum Thema “Woran glaubst du?” zeigt, wie vielfältig Glauben ist. Das Unterrichtsmaterial weckt mit einem umfangreichen Angebot an Projekten, Filmen und Ideen die Neugier der Kinder auf ein facettenreiches Thema, das man nicht sehen, nicht anfassen, nicht beweisen kann.

Die “Aktion Schulstunde” stellt nicht nur die Weltreligionen vor, sondern geht auch der Frage nach, warum Menschen glauben. Sie thematisiert Glaubenskriege, Mystisches und Aberglauben. Außerdem werden Menschen portraitiert, die ganz im Zeichen des Glaubens leben. Die Kinder werden eingeladen, sich dem Thema persönlich zu nähern: in Rollenspielen, auf Entdeckungstouren, in Umfragen, mit dem Zeichenstift, in der Stille, auf Traumreisen.

Schwerpunktmäßig für Kinder der 3. bis 6. Klasse.”

Ein Angebot des rbb: https://www.rbb-online.de/schulstunde-glaube/.

Aus Seuchen lernen?

“Was haben die Seuchen der Vergangenheit und die Corona-Krise gemeinsam? Können wir aus den Krisen der Vergangenheit lernen? Und inwiefern werden gegenwärtige Erfahrungen den Umgang mit zukünftigen Pandemien prägen?

Die größten Krisen in der Geschichte sind neben Kriegen stets Seuchen gewesen. So hat COVID-19 innerhalb weniger Monate Gesellschaften weltweit in einen Schockzustand versetzt und das Leben von Milliarden Menschen auf den Kopf gestellt.

Seuchen sind dabei nicht “nur” der ultimative Stresstest für das Gesundheitssystem einer Gesellschaft, sie bringen auchUngleichheit und gesellschaftliche Schieflagen wie unter einem Brennglas zum Vorschein. Die Ungewissheit über Herkunft und Verbreitungswege bringt außerdem oft die Stigmatisierung bestimmter sozialer Gruppen mit sich, die als Sündenböcke gebrandmarkt werden.

Auf drei Arbeitsblättern (eines davon doppelseitig) arbeiten die Lernenden in einer historisch vergleichenden Perspektive heraus, inwiefern das Verhalten des Einzelnen im Seuchenfall Auswirkungen auf die Allgemeinheit hat und analysieren den Zusammenhang von Seuchengeschehen und sozialer Lage sowie die Stigmatisierung von Gruppen und Individuen”

Unterrichtsmaterial der bpb: https://www.bpb.de/shop/lernen/themenblaetter/325354/aus-seuchen-lernen?pk_campaign=nl2021-02-10&pk_kwd=325354

 

TitelseiteBeispielseite

Handreichung »Antisemitismus – Geschichte und Aktualität«

Das Anne Frank Zentrum hat die neue Handreichung »Antisemitismus – Geschichte und Aktualität« veröffentlicht. Sie bietet pädagogischen Fachkräften Ansatzpunkte zum Umgang mit Antisemitismus in der eigenen pädagogischen Arbeit.

Die Handreichung gibt Unterstützung in folgenden Bereichen:
Antisemitismus erkennen und verstehen:

  • Die Handreichung veranschaulicht die Entwicklung und historischen Kontinuitäten von antisemitischen Motiven anhand von drei Beispielen.
  • Sie zeigt die Funktionsweisen von Antisemitismus auf.
  • Betroffene von Antisemitismus berichten von ihren Erfahrungen.

Antisemitismus entgegenwirken:

  • Die Handreichung gibt Ihnen grundlegende Anregungen für den Umgang mit Antisemitismus.
  • Anhand von Beispielen wird gezeigt, wie Sie auf antisemitische Vorfälle reagieren können.
  • Die Handreichung gibt Tipps, wie Sie Antisemitismus proaktiv begegnen können.

Alle Infos unter https://www.annefrank.de/aktuelles/meldung/neue-handreichung-fuer-paedagogische-fachkraefte-antisemitismus-geschichte-und-aktualitaet/, download unter https://www.annefrank.de/uploads/tx_ttproducts/datasheet/2010_AFZ_Broschuere_Antisemitismus_RZ-Online.pdf.