Besuchsreihe Teil 2 und 3

Buddhistisches Tor

Besuchsreihe Teil 2: „Strive on with awareness“ – Besuch im Buddhistischen Tor Berlin

Am 4.03.2020 begleitete das Berliner Forum der Religionen die Schüler*innen einer zehnten Klasse der Gemeinschaftsschule Campus Efeuweg bei Ihrem Besuch im Buddhistischen Tor Berlin.

Der Religionslehrer Alexander Hesse hatte bereits im Dezember letzten Jahres das Berliner Forum der Religionen beauftragt, eine multireligiöse Besuchsreihe für zwei seiner zehnten Klassen zu organisieren.

Das Buddhistische Tor ist dem Triratna Orden, einer buddhistischen Bewegung die 1967 in England gegründet wurde, zuzuordnen. Die Triratna Bewegung ist aus dem Impuls entstanden, einen dezidiert westlichen, buddhistischen Pfad zu haben.

Die Schüler*innen wurden von den Ordinierten Amogharatna und Suryajina herzlich empfangen; im großen Mediationssaal saß die Gruppe mit der Buddha Figur im Kreis.

Amogharatna leitete die Gesprächsrunde mit den Schüler*innen mit der Erzählung über das Leben des historischen Buddhas, Siddartha Gautama ein.

Zwischen Dinghaftigkeit und der Losgelöstheit von Zeit und Raum in der buddhistischen Kosmologie interessierte die Schüler*innen vor allem der Tod und die Wiedergeburt. Mit den Antworten konnten sich die Schüler*innen in der Abstraktheit ihrer Gedanken üben.

Zum Ende lud Amogharatna zu einer Atem-Meditation ein, die Schüler*innen konnten bei Interesse üben, sich auf den Atem zu konzentrieren und Achtsamkeit praktizieren. Dafür durften die Schüler*innen die Kerzen des Altars anzünden, bevor die Meditation durch die Klangschale eingeläutet wurde.

 

Besuchsreihe Teil 3: Zu Besuch in der Synagoge Fraenkelufer

Am 12.3.2020 war es soweit, der dritte Teil der Interreligiösen Besuchsreihe führte in die Synagoge Fraenkelufer. Die Schüler*innen wurden im Kidduschraum der Synagoge durch zwei ehrenamtliche Beterinnen empfangen. Der Kidduschraum fungiert als Gemeinderaum, in dem z.B. der Segen beim Schabbat gesprochen wird, bevor gemeinsam gegessen wird.

Im Betsaal der Fraenkelufer Gemeinde hatten die Schüler*innen in einem lockeren Gespräch die Möglichkeit, ihr Wissen über das Judentum weiter zu vertiefen und eigene Fragen zu stellen. Besonders gut konnten die Vielfalt jüdischen Lebens und Glaubenspraktiken vermittelt werden.